kindersichere wohnung

12 Tipps für eine kindersichere Wohnung

Wie sagt man so schön, zu Hause ist es doch am schönsten – aber ist es dort auch am sichersten? Ein Drittel der Unfälle mit Kindern finden Zuhause statt. Dabei mag man doch meinen, dass es dort am sichersten ist?

Wir zeigen dir, wie du deine Wohnung kindersicher machen kannst, ohne den Entdeckungsdrang deines Kindes stark einzuschränken.  Wo sind die Gefahrenquellen und was kannst du dagegen tun?  Wir geben dir 12 Tipps und eine Checkliste, wie du auch dein Zuhause absichern kannst:

Betrachte deine Wohnung mit Kinderaugen

Um eine Wohnung kindersicher zu machen, ist es notwendig, die eigene Wohnung erst einmal selbst aus den Augen eines Kindes zu betrachten. Viele Gefahrenquellen sind für uns Menschen auf den ersten Blick überhaupt nicht ersichtlich. Fernseher, die umkippen können, freiliegende Kabel oder versteckte Steckdosen im Kinderzimmer. Einfach mal die Zeit nehmen und jeden Raum in Ruhe abgehen und alles notieren, was gefährlich sein könnte. Falls nicht alles bekannt ist, hier sind unsere Top Gefahrenquellen:

Fenstersicherung

Für einige Fenster oder Terrassentüren ist es sinnvoll, eine Fenstersicherung anzubringen. So können Kinder mit ihrem großen Entdeckungsdrang nicht verletzt werden. Eine Fenstersicherung schützt dein Kind davor, dass es sich bei dem Fenster einklemmt. Auch ungewollte Abenteuer raus ins Freie können dadurch verhindert werden.

Steckdosen

Das Erste, was wahrscheinlich jedem Elternteil zum Thema Kindersicherheit im Haus einfällt, sind Steckdosensicherungen. Diese schönen, runden Löcher verleiten leicht dazu, mit den Fingern oder anderen Gegenständen darin herumzuspielen. Ein Steckdosenschutz ist deshalb ein wirkliches Must-have bei der Absicherung der Wohnung. Diese gibt es bereits für wenige Euro bei Amazon oder im Baumarkt. Am besten eignen sich die Steckdosensicherungen zum Einkleben und einschrauben in die Steckdose selbst. Doppelt hält besser.

Treppenschutzgitter

Will man ganze Bereiche für das Kind unzugänglich machen, dann bietet sich ein Tür- und Treppenschutzgitter an. Die meisten Schutzgitter können direkt in den Türrahmen ohne Bohren befestigt werden und lassen sich für Erwachsene auch leicht öffnen. Somit bleiben Bereiche wie der Keller für Kleinkinder tabu.

Schubladensicherung

Besonders interessant ist es für die Kleinen, Sachen aus Schränken und Schubladen auszuräumen. Eine Schublade ist schnell geöffnet und der Inhalt auch mal schön in der Wohnung verteilt. Gefährlich wird es, wenn es sich dabei um einen Putz- oder Medizinschrank handelt oder gar die Schublade dem Kind auf dem Kopf fallen kann. Für diese Art von Schränken bieten wir spezielle Schubladensicherungen an, welche einfach angebracht werden können und die Schublade bzw. die Schranktür verschließen.

Herdschutzgitter

Das Essen kocht schön dahin und der gute Duft verleitet auch schon mal zum Naschen. Ein Griff rauf zum Topf mit dem guten Essen sorgt schon schnell einmal für Verbrennungen. Mit einem Herdschutz können die Kinder vor heißen und herabfallenden Kochtöpfen beschützt werden.

Einklemmschutz bei Türen

Wie funktioniert das? Wie bewegt sich das? Kinder wollen viele Sachen und Funktionen unserer Welt ausprobieren und kennenlernen. Auch ganz beliebt ist das Spielen mit einer Tür. Damit hier die kleinen Fingerchen nicht eingeklemmt werden, wenn die Tür einmal zufällt, können an den Türen sogenannte Türstopper angebracht werden, die die Türe einen Spalt weit offen halten, wenn diese zufällt.

Wickeltisch

Richtig schön ist es doch mit einer neuen Windel auf dem Wickeltisch. Damit man als Elternteil auch mal kurz die alte Windel wegschmeißen kann, ohne dass man Angst haben muss, das Baby fällt vom Wickeltisch, kann eine Absturzsicherung bei der Wickelkommode angebracht werden. Dadurch kann sich das Baby nicht einfach von der Wickelkommode rollen.

Kippschutz bei Möbel

Mit einem Kippschutz kannst du deine Möbel sicher an der Wand befestigen. Meist ist der Kippschutz schon bei neuen Kommoden und Schränke mit dabei und du braucht diesen nicht extra erst zu kaufen. Falls du z.B. bei IKEA deine Möbel kaufst, ist dieser Kippschutz schon dabei.
Für Fernseher und TV-Geräte gibt es ebenfalls Befestigungen, damit das Gerät nicht umkippt.

Antirutschmatte

Gerade in den ersten Jahren lernt das Kind sich immer wieder mehr fortzubewegen. Die ersten Krabbelversuche, an Tischen hochziehen, das erste Mal frei stehen. Bei kleinen Teppichen kann es sein, dass das Kind beim Aufrichten wegrutscht. Um dies zu vermeiden, empfiehlt sich eine Antirutschmatte unter den Teppich zu legen.

Kaminschutzgitter

Wenn es im Winter wieder kälter wird und das Wohnzimmer mit einem Kamin geheizt wird, dann ist es wichtig, den Zugang zum Kamin zu schützen. Gerade Sachen und Dinge die sich bewegen und neu sind, sind für Kinder besonders interessant. Mit einem Kaminschutzgitter kann die Wohnung geheizt werden und der Weg zum Kamin versperrt werden.

Eck- und Kantenschutz

Ein Ecken- und Kantenschutz gehört einfach in jeden sicheren Haushalt. Es geht so schnell, dass das Kleinkind einfach kurz irgendwo abrutscht und gegen eine Ecke oder eine Kannte prallt. Um keine großen Verletzungen zu bekommen, ist ein Kanten und Eckenschutz Pflichtprogramm.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.